Ok
Weitere Informationen
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
 

TINIP 2019 -Kategoriesieger

16.06.2019

Beim Tiroler Nachwuchs-Ingenieur-Preis TINIP 2019 wurden die Studierenden Marian Montibeller, Alexandra Stark und Mathias Wasle des IT-Kollegs Imst für ihre innovative Diplomarbeit "Interaktiver Messestand für die HTL Imst" mit dem 1. Platz in der Kategorie "Elektrotechnik/Elektronik/Informatik/ Wirtschaftsingenieurwesen" ausgezeichnet. Mit Tirol TV könnt Ihr bei der TINIP-Gala dabei sein.

Interakiver Messestand für die HTL Imst

Die HTL Imst ist auf vielen Messen sowie bei Wettbewerben und Schulvorstellungen vertreten. Bisher wird bei diesen Gelegenheiten Infomaterial, individuelle Beratung durch SchülerInnen und Lehrpersonen sowie ausgesuchtes Anschauungsmaterial angeboten. Obwohl die HTL unzählige interessante Projekte und Abschlussarbeiten zur Verfügung hat, kann durch das begrenzte Platzangebot vor Ort derzeit das Potential kaum ausgeschöpft werden. Viele MessebesucherInnen nehmen auf Grund des Überangebots den Messestand der HTL kaum wahr.

Ein Ziel des vorliegenden Projektes ist es, die Besucherfrequenz am Messestand zu erhöhen. Zu diesem Zweck wurde eine Videoinstallation entwickelt, die auf einem Livebild mittels Gesichtserkennung Sprechblasen und andere Objekte mit HTL Imst - Bezug über den Köpfen der handelnden Personen einblenden kann, um auf den Stand aufmerksam zu machen.

Das Hauptziel der Arbeit ist es jedoch, InteressentInnen die Schule und ihre Projekte näher zu bringen. Dies soll mit Hilfe eines modernen und interaktiven Messeauftritts gelingen. Das Hauptaugenmerk der Arbeit wurde auf eine Augmented Reality Applikation (Computerunterstützte Realitätserweiterung) gelegt, mit der Abschlussarbeiten und fachspezifische Projekte als interaktive 3D-Objekte präsentiert werden können. MessebesucherInnen können dabei mit realen Objekten (z.B. Kärtchen) hantieren (Drehen, Kippen, …). Diese Kärtchen werden von einer Kamera erfasst, eine Software erkennt das Motiv auf den Kärtchen und projiziert darauf im Videobild das zugehörige 3D-Objekt.

Die beiden Teile des Projektes werden über ein zentrales Verwaltungstool administriert, welches ein bequemes und übersichtliches Verwalten und Austauschen der 3D-Objekte ermöglicht. Somit bleibt der Messe­auftritt der HTL brandaktuell. Die Anwendung ist flexibel genug, um jede Art (und Größe) von 3D-Objekten darzustellen und bietet deshalb auch potential für weitere Anwendungs­gebiete (Produktpräsentationen, interaktive Wissensvermittlung).